Trend: Virtuelle Bitmoji Klassenräume erstellen mit H5P

Trend: Virtuelle Bitmoji Klassenräume erstellen mit H5P

Aufgrund der Corona-Krise und den damit verbundenen Schulschließungen sind viele Lehrer auf virtuelle Formen des Unterrichtens ausgewichen. Um auch den digitalen Unterricht möglichst abwechslungsreich und interaktiv zu gestalten, ist Kreativität gefragt.

Ein neuer Trend aus den USA: den eigenen Klassenraum virtuell nachbilden

Lehrer aus aller Welt sind im “Bitmoji-Fieber”.

Die Idee: bilde deinen Klassenraum mithilfe eines Grafikprogramms (z.B. PowerPoint) virtuell nach – inklusive eines sogenannten “Bitmojis” der Lehrperson (oder auch der Schüler).

Für diejenigen, die noch nie etwas von Bitmojis gehört haben: Bitmojis sind personalisierte Emojis. Mit der gleichnamigen App kann sich jeder seinen eigenen Avatar basteln, der ihm wie aus dem Gesicht geschnitten ist. Diesen Avatar kann man dann als virtuellen Sticker nutzen – zum Beispiel auch in unserem virtuellen Klassenzimmer.

Bitmoji Avatar

Nachdem die Grafik des virtuellen Klassenzimmers erstellt wurde, werden dann Interaktionen hinzugefügt, indem die einzelnen Objekte mit Aufgaben, Videos oder Dokumenten verlinkt werden. So können Schüler sich beispielsweise Themen selbst mithilfe verschiedener Medien erarbeiten.

In den Beispielen aus den USA wurde für die Erstellung solcher virtueller Klassenräume Google Slides verwendet. Aber auch mit H5P Course Presentation lassen sich solche interaktiven Räume ganz einfach umsetzen.

Hier ein Beispiel für den Englischunterricht zum Thema “New York”. Durch Klick auf die einzelnen Gegenstände werden die Schüler zu einer entsprechenden Folie geleitet, wo sie weitere Anweisungen und Links zu Materialien erhalten.

Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt – und Schüler lieben diese interaktive Alternative zu langweiligen Arbeitsblättern.

Kommentar verfassen

Newsletter

Melde dich zu unserem kostenlosen Newsletter an und bleibe immer auf dem Laufenden. Kein Spam – versprochen!

Neueste Beiträge